Syzgy-Studie: Selfie-Stick und Social Media machen Millennials zu Narzissten

Die aktuelle Syzgy-Studie zeigt, dass Millennials deutlich mehr zu Narzissmus neigen, als andere Generationen. Unter Millennials versteht man zwischen 1981 und 1989 geborene. Diese Generation ist also mit Smartphone, Tablet und Co. großgeworden.

Generation Narzissmus

Der Studie zufolge ist es die häufige Nutzung dieser Technologien, die aus der jungen Generation eine „Generation Narzissmus“ macht. Deutsche Millennials sind um 13% narzisstischer veranlagt als ältere Generationen. In diesem Zusammenhang steht die Nutzung von On-Demand-Apps, wie Lieferheld oder Netflix. Die Ergebnisse sind unter anderem: Deutsche Millennials, die drei oder mehr solcher Anwendungen nutzen, sind 20 Prozent narzisstischer veranlagt als diejenigen, die weniger nutzen. Ebenso zeigte sich eine positive Korrelation zwischen Smartphone-Sucht und gesteigerter Selbstverliebtheit. Genauso verhält es sich den Ergebnissen zufolge mit Fitness-Trackern wie Fitbit oder Sprachassistenten wie Siri: Anwender sind 20% narzisstischer.

Was bedeuten diese Ergebnisse für Unternehmen?

 

Unternehmen sollten ein tieferes Verständnis über Narzissmus aneignen, um Herzen und Geldbörsen der kaufkräftigen und konsumfreudigen Millennials zu erreichen und gleichzeitig auch die eigenen Interessen zu verfolgen.

Studiendetails

Befragt wurden im Januar 2016 insgesamt 1024 Deutsche befragt, die zwischen 1981 und 1998 geboren wurden, deren Durchschnittsalter lag bei 28 Jahren. Als Vergleichsgruppe wurden 1004 ältere Deutsche befragt, die aus der Generation X stammen (geboren 1965-1980, Durchschnittsalter: 44 Jahre) sowie aus der Generation Baby-Boomer (geboren zwischen 1945-1964, Durchschnittsalter: 60 Jahre).